Beeuwsaert Mühle

Beeuwsaertmolen_gecomprimeerd

Die Beeuwsaert-Mühle stammt aus 1635, zumindest nach der Karte der Burggrafschaft Ypern (1641, auf der die „Bixcote-Mühle“ deutlich eingezeichnet ist). 1830 wurde die Mühle vom Blitz getroffen und ging in Flammen auf.  Sie wurde sofort wiederaufgebaut und danach an die Familie Beeuwsaert verkauft – daher der Name.  Die Mühle hatte damals drei Etagen und wird deshalb als „Dreiboden-Mühle“ bezeichnet.  Die Mühle liegt hoch auf einem Wall und war im Ersten Weltkrieg ein idealer Beobachtungsposten.  Die Franzosen nannten sie „le Moulin Bleu“ (die blaue Mühle). Der Grund dafür ist bis heute unbekannt (aber diese Undeutlichkeit kommt bei Franzosen häufiger vor).  Beim ersten Gasangriff 1915 wurde die „Moulin Bleu“ komplett zerstört.  Sie wurde mit den Teilen zwei anderer Mühlen wiederaufgebaut und wurde damit zu einer der größten in der Region. Die Mühle wurde bis 1959 betrieben.  1976 wurde sie durch einen schweren Sturm zerstört:  Die 4 Tonnen wiegende Flügelwelle wurde vom Dach geschleudert und blieb gefährlich am Seitenrand hängen.  Die Beeuwsaert-Mühle war nur noch eine Ruine.  2010 wurde sie komplett restauriert.

Besuchszeiten: